Andreas Lang Photography

eclipse book cover

On the occasion of the exhibition at Guardini Foundation - Gallery in Berlin, the works of ECLIPSE will be published as a book with Hatje Cantz edition. The book is a re-edition of the catalogue from 2008 which is out of print. It will have a new design, bigger format and previously unpublished material. 70 photographs (black&white, colour), design by Horst Moser; ca. 128 pages; 30x29cm; clothbound, text by Hans-Michael Koetzle, Stefan Weidner and Frizzi Krella (german/english). To cover all production costs we still need support. Please visit our crowdfunding page on Kickstarter.
www.kickstarter.com
some preview pages of the book here

Aus Anlass der Ausstellung in der Guardini Stiftung - Galerie in Berlin, werden die Arbeiten von ECLIPSE vom Hatje Cantz Verlag als Buch veröffentlicht. Das Buch ist eine Neuauflage des vergriffenen Katalogs von 2008. Es wird ein grösseres Format haben, neue Gestaltung und bisher unveröffentlichtes Material. 70 Fotografien (Schwarzweiss und Farbe), Gestaltung von Horst Moser, ca. 128 Seiten, 30x29cm, Leinen Einband, Texte von Hans-Michael Koetzle, Stefan Weidner and Frizzi Krella (deutsch/englisch). Für die Produktionskosten brauchen wir noch finanzielle Unterstützung. Bitte besuchen Sie unsere Crowfunding Seite auf Kickstarter.
www.kickstarter.com
einige Buchseiten als Preview hier

shadow monument

In my work I reveal the different layers of history, mythology and the present, to create a narrative image. A form of visual archeology, at times blending or colliding with immanent social, political and ecological realities. In this way the picture also becomes a place for the imaginary and projection. It appears like a stage or filmset, pending in limbo somewhere between reality and imagination, past and present.

In meiner Arbeit betrachte ich die verschiedenen Ebenen von Geschichte, Mythologie und Gegenwart, um ein narratives Bild entstehen zu lassen. Eine Art visuelle Archäologie, die sich überlagert oder auch kollidiert mit unmittelbaren sozialen, politischen und ökologischen Realitäten. So wird das Bild auch zum Projektionsraum und erscheint oft wie eine Bühne oder Filmset, im Schwebezustand zwischen Imagination und Realität, Vergangenheit und Gegenwart.